Thermit-Hämmer

Vor längerer Zeit hatte ich bei eBay “Hammer aus Bundeswehr-Beständen” zu je einem Euro gefunden. Ursprünglich waren sie für Bauprojekte. Doch die Hammer waren nicht nur zu groß für Kinderhände, sondern auch sehr stark verrostet.

Doch das erwies sich als Vorteil! Ich suchte schon lange nach günstigen Eisenkugeln um ein Experiment dass ich bei YouTube sah nachzustellen. Die Hämmer schienen rein idealer Ersatz. Heute lasse ich die Hämmer regelmäßig mit Salz und Essig rosten.

Aluminium und Eisenoxid – also Rost – wird z.B. zum verschweißen von Bahnschienen verwendet. Auch kennt man Agentenfilme, bei denen eine Paste durch dicke Tresortüren brennt.

Thermit lässt sich so gut wie nicht löschen. Es bezieht Sauerstoff aus dem Eisenoxid. Ein Kindheitsmythos besagt, dass sich ein Schälchen Thermit an einer Schule bis zum Keller durchbrannte.

Allerdings benötigt es eine hohe Aktivierungsenergie. Ein normales Feuerzeug reicht nicht.

Schlägt man zwei Hammer gegeneinander, wird die Bewegungsenergie SCHLAGARTIG umgewandelt. Hält man ein Stück Papier dazwischen, entstehen kleine Löcher mit verbranntem Rand, und es riecht nach Verbranntem.

Das reicht um mit den verrosteten Hämmern einen großen Funken sprühen zu lassen, wenn man einen mit Aluminium umwickelt!

Zeitlupe/Montage, 14 Sekunden, 1,85MB
Dieser Beitrag wurde unter Experiments veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.