Raclette zum Metall schmelzen

Unser Bismut-Zinn-Gemisch schmilzt bei knapp 140 Grad Celsius. Toll! Aber wie schmelzen?

Ein Löttopf ist zu viel des Guten. Ein Stövchen stellt eine gewisse Gefahrenquelle dar. Der Mini-Ofen heizt das ganze Gefäß so dass es sich nicht gut herausnehmen lässt.

Raclettes gibt es für unter zwanzig Euro (Action, 15€ bzw. 22€ in größer).

Insgesamt funktionierte es, doch mit 800 Watt und keinerlei Regelung bleibt das Metall nicht ständig flüssig. Je nach automatischer Schaltung ist es mal heiß genug, mal nicht. Einige Kinder hatten alles in ein Pfännchen gepackt, so dass das schmelzen noch träger wurde…

Ich möchte an der Elektronik nichts ändern, aber vielleicht reicht es, die Pfännchen etwas näher an den Heizstab zu bringen.

Das Raclette ist ein vielversprechender Kompromiss aus Sicherheit, einfacher Handhabung und “interessantem Life-Hack”. Dennoch funktionieren die Stövchen bisher am einfachsten. Dass, was die Flamme an Gefahrenquelle darstellen mag, wird durch die kleinere Schmelzmenge meines Erachtens nach ausgeglichen. Ein Grund, warum ich den sonst idealeren Löttopf als eher ungeeignet erachte. Sollte es jemand schaffen den vollen Löttopf umzusschmeissen bzw. mit dem Kabel vom Tisch zu ziehen, ist die Verbrennungsgefahr immens.

Achtsamkeit ist natürlich immer angesagt! 🙂 Bisher gingen die Kinder immer sehr verantwortungsbewusst mit den Dingen um. Erfreulich! Aber im Eifer muss man schon aufpassen, dass sich nicht zu viele um den Tisch drängen, oder ihre ausgegossenen Formen einfach einstehen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Cooking, crafting, Experiments veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.