Kurzbrennweitiges Zoomokular für Arme (DIY Zoom Eyepiece)

de


Eine preiswerte, relativ gute Okularserie, sind die sogenannten „Goldkanten“.
Es gibt sie in 6mm, 9mm, 15mm und 20mm. Leider keine längerbrennweitigen (2″) und keins unter 6mm für Teleskope mit kurzer Brennweite.
Als „Planetenokular“ für beispielsweise das Heritage 130p bleibt dann eigentlich nur ein HR Planetary Okular (mittlerweile eher 50€ aufwärts), ein Plössl 6mm oder gar 4mm mit viel zu kurzem Augenabstand, oder eine 2-Fach oder 3-Fach Barlow. Billigst-Barlows sind quasi unbrauchbar, Achfomatische für 20-30€ (Oder 13€ von Seben oder aus Asien) mindern den Kontrast trotzdem merklich. Die 3-Fach „Marken“-Balow die ich habe, ist sogar noch schlimmer.

Aufgrund der Bewölkung konnte ich die effektive Vergrößerung nicht ermitteln, mit den Nahen Punkten zum anvisieren konnte ich nicht genau feststellen ob der Fokus erreichbar ist, doch im Falle des Heritage kann man den Tubus notfalls ja ein Stück einfahren oder das Element des Okulars tiefer in die Filmdose schieben.
Je nach Filmdose klappt es besser oder schlechter.

An anderen Teleskopen kommt man eventuell nicht mehr in den Fokus, wenn der Filmkanister zu weit über die Steckhülse geschoben worden ist. Entweder weniger weit hineinstecken (mit Klebeband fixieren) oder eine andere Hülse direkt am unteren Element befestigen, so dass die Hülse ganz in den Okularauszug passt.

WIN_20140527_223033

Den Boden der Filmdose muss mit einem scharfen Messer heraus geschnitten werden, doch muss man etwas Rand lassen so dass das Gewinde des Okulars fest sitzt. Notfalls hilft Klebeband, doch dann ist das Ganze nicht so einfach modular nutzbar.

WIN_20140527_223113

WIN_20140527_223136

WIN_20140527_223234

WIN_20140527_223147

WIN_20140527_223151

Eventuell mit einem Streifen Klebeband befestigen, nicht das ein Teil auf den Boden fällt…

Innen mit matter Farbe,schwärzen.


Filmdosenskizzeokularhülsen
Modular, two film cans, hot glue lids to eyepiece parts, create multiple length’s for easy swapping

WIN_20140527_223033

WIN_20140527_223113

WIN_20140527_223136

WIN_20140527_223234

WIN_20140527_223147

WIN_20140527_223151

en


Just to let you know, I finally came around to try my idea to easily and inexpensively change the focal length of the 6mm eyepiece so you can view the planets with up to 200x.

Sadly 35mm film containers have gotten pretty rare, but you should be able to find one. You can even buy them at ebay as geocaching containers.

-Step one
Find one, remove film 🙂

WIN_20140527_223033

-Step two
Cut out the bottom, but leave a seam so the top thread of the eyepiece fits tightly
WIN_20140527_223113

-Step three
Unscrew the 6mm UWA eyepiece and press/screw the eyepiece top in tightly
WIN_20140527_223136

-Step four
Press in the bottom element. Done.
WIN_20140527_223234

If you can not get into focus, don’t fully extend the Heritage130p, just an inch or so. (for other telescopes, do not slide the film can too far over the barrel, or use another tube directly on the barrel so you can still fit it into the focuser all the way, else you might not reach focus).

If Magnification is too high, either cut the film canister in half or push in the bottom element further.
Note that some film canisters will fit easier into a 1.25″ focuser then others.
Don’t leave the eyepiece element out too far/to loose so it does not fall and break. Perhaps secure it with a bit of tape.

– – –


Filmdosenskizzeokularhülsen
Modular, two film cans, hot glue lids to eyepiece parts, create multiple length’s for easy swapping

WIN_20140527_223033

WIN_20140527_223113

WIN_20140527_223136

WIN_20140527_223234

WIN_20140527_223147

WIN_20140527_223151

Dieser Beitrag wurde unter Astronomy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.