Spiegelschrift 2: Von Kohlepapier und Wachsmalkreide

Beim Münzen-gießen Projekt haben die Kinder teils enorme Schwierigkeiten in Spiegelschrift zu schreiben. Hier sind zwei bzw. drei Ansätze, das Ganze zu vereinfachen.

(Link zum ersten Spiegelschrift-Beitrag)

Kohlepapier!

Seit bestimmt 20 Jahren habe ich keins mehr benutzt. Lediglich auf manchen Quittungen oder auf Attesten. Für Spiegelschrift muss das Kohlepapier aber unter das Blatt gelegt werden.

Wachsmalkreide bzw. Ölkreide!

Im Kunst-Teil meiner letzten Fortbildung haben wir mit mehreren Farben eine Art Regenbogenkohlepapier selber gemacht. Die Seminarleiterin wies darauf hin, dass die Zeichnungen aber Spiegelverkehrt werden, wenn man auf die Rückseite zeichnet. Ideal für dieses Projekt, zumal man Kohlepapier wohl eher nur noch im Schreibwarenladen, Bürofachmarkt odet Online findet. Mehr zum Ölkreidedurchpausen HIER.

Abpausen!

Wie im vorherigen Artikel schon erwähnt, kann man seine Zeichnung oder Text auch gegen ein Fenster halten, so dass es durch das Papier scheint.

Bei meiner letzten Münze hatte ich das Motiv extra ausgedruckt… Aber vergessen es zu spiegeln.

Was im übrigen auch geht, ist das durchzeichnen des Motivs auf das Aluminiumklebeband. So gelingen schwierigere Motive oder man kann gedruckte Vorlagen verwenden. Eventuell wäre Butterbrotpapier dann geeigneter, da es dünn ist, und die Zeichnung leicht durchscheint. Trotz des Durchpausen durch 80-Gramm-Papier sind relativ feine Details möglich. Allerdings ist das Relief etwas schwächer ausgeprägt.

Butterbrotpapier!

Vielleicht die einfachste Variante. Selbst ohne Fenster scheint die Schrift durch. Das dünne Papier hat zwar den Vorteil, dass der Stift besser in das Aluminium-Klebeband der Münzvorlagen durchdrückt, doch reißt es auch schneller.

Dieser Beitrag wurde unter crafting, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.