(Entwurf:) Elektrostatik 3: Fritter/Kohärer Funk-Empfänger

Glasröhrchen mit Metallspäne. Es wurden z.B. Silber verwendet. Bild: Gemeinfrei, gefunden auf Wikipedia

Ein Funke erzeugt nicht nur sichtbares Licht, sondern auch Radiowellen. Marconi gelang es 1897 Nachrichten mit seinem ‘Knallfunkensender‘ drahtlos über 15km zu verschicken. Und das noch vor der Erfindung von Elektronenröhre, Diode oder Transistor! Alles was wir brauchen, um unseren eigenen historischen Empfänger zu bauen, ist eine Lampe, Batterie, und etwas Metallpulver in einem Röhrchen.

Prototypen eines einfachen “Fritters”, der drahtlos eingeschaltet werden kann.

Bauanleitung

Meine alte Fritter/Kohärer Anleitung, (c) ich, ca. 2016. OpenDyslexic-Font.
  • -Batterie zwischen zwei Mundspatel legen (flache Plus-Seite nach Oben), und die Enden mit zwei Gummibänder fest zusammenklemmen.
  • – Schraube halb in das Stück Schlauch stecken
  • – Eisenpulver mit einem gefalteten Papier in den Schlauch füllen (~2-3mm Füllhöhe)- Mit zweiter Schraube verschließen
  • – Röhrchen mit Schrauben auf Mundspatel mit Gummibändern befestigen
  • – Kurzer Draht in ein Ende des Röhrchens dazu stecken. Anderes Drahtende unter den Minuspol der Batterie schieben
  • – Kurzes LED-Beinchen in das andere Röhrchenende stecken
  • – Langes LED-Beinchen auf die flache Batterieseite schieben (+).
  • – Schrauben ins Röhrchen drücken bis die LED leuchtet. Ggf. Röhrchen etwas hin und her biegen.
  • – Die LED sollte gerade so leuchten, und aus gehen wenn man vorsichtig gegen das Röhrchen klopft.



Erzeuge nun einen Blitz in der Nähe des Röhrchens (5-10cm Abstand). 
->Beobachtung?



Fehlerquellen: 
– Zu viel Eisenpulver, zu wenig- Schrauben besser zusammen drücken. 
– Langes LED-Bein muss auf +!
– Fritter sind relativ unzuverlässig, deshalb werden sie nicht mehr eingesetzt. Es dauert manchmal ein wenig bis es geht.

Tuning“:
An jedes Schlauchende noch eine Antenne (z.B. aufgebogene Büroklammer oder Draht) anbringen. So sind größere Reichweiten möglich.

Folgeexperimente:
Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass es im Radio knackst, wenn du den Lichtschalter betätigst. Das Phänomen ist das gleiche. Zwar können Radios Frequenzen genau eingrenzen, doch auch beim Lichtschalter kann ein kleiner Funke zu Störungen quer durchs Radiospektrum führen.
Kannst du mit dem Lichtschalter deinen Fritter anschalten?

Erste Generation, gebaut mit Schülern. Statt Draht wird hier ein Widerstand verwendet. Knopfzellen begrenzen den max. Strom aber durch ihren hohen Innenwiderstand selbst. Die “T”-Konfiguration ist zwar aufwändiger, aber einige Schülerinnen und Schüler haben durch die Hebelwirkung weniger Probleme, den Draht unter die Batterie zu bekommen. Als schnelle “Sender”-Alternative verwendeten wir Plastikbecher. Die Funken waren mickrig, aber genug um die Fritter auszulösen.

Röhren-, Dioden- und schließlich Transistoren-Radios ermöglichten bald höhere Reichweiten, besseren Empfang und die Verwendung mehrerer Kanäle. So bahnbrechend der Kohärer auch war… Die Technik verschwand aus dem Alltag fast spurlos.

Wissenswertes:
https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/fritter.htm

Eine der wenigen kommerziellen Anwendungen: Ferngesteuertes Spielzeug der 50er Jahre. https://worldradiohistory.com/Archive-Electronics/50s/Electronics-1957-09-01.pdf (S.5, S.200).

————————————————-

Dies ist ein Rohentwurf.

Formulierungen und Bilder nicht endgültig. Keine Gewähr auf Richtigkeit!
  • *
Dieser Beitrag wurde unter Electronic, Experiments, SKBSeminar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.