Laubbläser-Luftkissenboot

Nach dem kleinen CD-Luftkissenboot habe ich einen Prototypen des Laubbläser-Hovercraft gebaut.

Man nehme:
-Eine Holzplatte
-Einen Plastikdeckel
-Eine Plastikplane/Tüte/Duschvorhang; 6mm dick
-Gewebeklebeband, ggf. Heisskleber
-Schraube
-Stichsäge
-Akkuschrauber/Bohrer
-Und natürlich einen Laubbläser (eBay €8,90)
laubblaeser
Achtung: Diese Dinger machen viel Lärm, selbst die Elektrischen.

Leider hatte ich nur noch ein paar kleinere Holzplatten.
brett

Im Ein-Euro-Laden habe ich eine Plastiktischdecke mitgenommen. Besser funktionieren Müllsäcke aus dickem Kunststoff.
plane

Da der Laubsauger zwei Rohre hat (das schmale bläßt und das Obere saugt die Luft an) musste ich den Laubsackstutzen an das Brett anbringen. Die Bastellösungen aus dem Internet setzen meist das Laubsaugerrohr an das Luftkissenbrett an, doch würde das in diesem Fall dann nicht funktionieren.
laubblaeserhovercraftskizze

Zunächst habe ich das untere Rohr angezeichnet, ein Loch durch die Linie gebohrt und mit der Stichsäge ausgesägt. Auch die Ecken habe ich abgerundet.
anzeichnen

Statt Heisskleber habe ich das Laubbläserfangsackrohr mit Gewebeklebeband abgedichtet und auch unten die Kanten abgeklebt um zu verhindern dass das Rohr die Folie aufschrammt.

Als nächstes habe ich mit Gewebeklebeband die Holzkanten abgeklebt und die Plastikfolie befestigt.
kissen
In der Mitte wird ein Plastikdeckel angebracht, der verhindert dass sich die Folie komplett wölbt.
Um den Deckel herum habe ich Löcher hinein geschnitten und die Ränder mit Klebeband verstärkt. Dort kann die Luft herraus strömen und bildet das Luftpolster.

unterseite

Also eingeschaltet, und los gleitet das Laubblassaugboot.
laubschwebsw-b

Zwar kann man auf dem kleinen Brett gerade so stehen, doch selbst mit Vollgas konnte ich nicht richtig auf dem Brett gleiten. Ich nehme an dass die kleine Fläche nicht ideal ist: Das Gewicht wird ungleichmäßig verteilt, es neigt immer zu einer Seite und setzt auf. Man drückt notgedrungen immer eine Seite herunter und zerstört so das Luftpolster. Es ist ein weiter Weg zum Zurück-in-die-Zukunft Hoverboard… 😉

Hier sieht man wie die Folie sich aufbläht:
luftkissenani-b

Wer hätte gedacht dass das so einfach geht?
Als Kind habe ich früher in Amerika alte Comics aus den siebzigern im Trödelgeschäft gekauft und Anzeigen von Johnon Smith gesammelt, die Gimmicks wie Röntgenbrillen, Urzeitkrebse und Hovercrafts angeboten haben. 20 Jahre später baue ich also mein Eigenes Luftkissenboot.

Mehr in Kürze!

Dieser Beitrag wurde unter Experiments veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.