Strohhalmmusik

Leider bin ich unmusikalisch. Einige Versuche mit einer Ukulele zeigen zwar Ansätze von Lernbereitschaft, doch habe ich als Kind weder das Spielen eines Instruments noch Noten lesen gelernt.

Musik ist wichtig. Es fördert und fordert Gehirn, Motorik und die Nerven der Nachbarn.

Unsere Welt ist voll mit Musik und Klängen. Sei es als Kommunikation zwischen Vögeln oder die sonderbaren Radiokonzerte die einige Objekte in unserem Universum zum Besten geben.

Doch genug geschwafelt!
Eins der einfachsten Instrumente ist ein angeschnittener Strohalm.
strohhalmschnitt

Dazu streift man ein Ende platt und schneidet die Seiten zu einer Spitze, so dass eine pfeilförmige Öffnung entsteht. Durch KRÄFTIGES hineinpusten entsteht Vibration und je nach Länge des Strohhalms ein Ton.
strohhalme

Leider kam ich nicht dazu die mehr oder weniger exakte Frequenz mittels Handy-App zu ermitteln, so habe ich näherungsweise die Länge verdoppelt und auch mehrere Halme zusammengefügt.

Hier nun ein kleines, einhundertdreißig Kilobyte kleines Konzert:

Trotz schiefer Töne kann man es mit etwas Fantasie erkennen.

Das Problem ist der schnelle Wechsel zwischen den Tönen. Selbst wenn man die Halme wie eine Pan-Flöte zusammen klebt mag es nicht recht gelingen. Zum Erzeugen des Tons muss man bei den längeren Halmen stärker pusten und das klappt manchmal nicht auf anhieb.

Im oder Vor dem Unterricht kann man damit sicher kurzzeitig ein bisschen Spaß haben:
20-30 Strohhalme mit sechs unterschiedlichen Längen zurecht schneiden und mit einem Filzstift nummerieren – bis auf die Kurzen, sonst hat man die Markierung ständig im Mund.
Der Kürzeste ist hierbei die eins.

Auf die Tafel schreibt man dann z.B.
12345-5 66665, 66665, 4-4443-3, 22221…

Vielleicht sogar
2 2 2 1 32 1 32
4 4 4 5 32 1 32

(Schnell aus dem ersten Beispiel zusammengeschnitten)

oder zu besonderen Anlässen mit acht Strohhalmen (oder die 8 als 7 spielen):
112143, 112154, 11864432(2), 776454…

Ohne Gewähr, peng, viel Spaß beim Raten und Spielen!

Dadurch dass mehrere Kinder den selben Ton spielen fallen Aussetzer oder falsche Töne nicht so sehr ins Gewicht.

Viel Spaß!

PS: Wer so unmusikalisch wie ich ist, kann z.B. auf http://stylophonia.blogspot.de/ ein paar nette Lieder finden die einfach zu spielen Sind – wenn man die Nummern anpasst.

Dieser Beitrag wurde unter Experiments veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.